Übersicht der verschiedenen Zertifikatsarten

Erteilte Nutzungs-Zertifikate

Ein Nutzungszertifikat ermöglicht einen Unternehmen in der Rolle eines Auftragsgebers bzw. Leistungserbringers die Durchführung von automatisierten S/PRI Bereitstellungs- und Auftragsprozessen. Das Unternehmen hat keine eigene S/PRI-Schnittstelle und beauftragt einen Dienstleister mit gültigen Schnittstellenzertifikat für den Betrieb und die Zusammenschaltung zum jeweiligen Partner bzw. Supplier. Der Antrag für die Erstellung und Veröffentlichung kann kostenfrei beim Arbeitskreis Schnittstellen & Prozesse KONTAKT beauftragt werden. Hierfür ist die Angabe des Schnittstellenzertifikat des Dienstleisters erforderlich.

 

Hier Zertifikat beantragen.

Erteilte Schnittstellen-Zertifikate

Ein Schnittstellenzertifikat ermöglicht einen Unternehmen in der Rolle eines Auftragsgebers bzw. Leistungserbringers den zertifizierten Betrieb einer SPRI-Schnittstelle. Somit kann das Unternehmen direkt an der Durchführung von automatisierten S/PRI Bereitstellungs- und Auftragsprozessen teilnehmen bzw. als Dienstleister für Unternehmen ohne eigene S/PRI Schnittstelle (siehe Nutzungszertifikat) auftreten. Die Durchführung des KFT wird bei Enghouse Networks (Germany) GmbH beauftragt. Folgende Punkte sind dabei zu beachten: Die Firma Enghouse tritt als Dienstleister des Arbeitskreises Schnittstellen und Prozesse auf, und erhebt für die Erbringung der KFT Simulationsdienstleistung eine Servicegebühr. Diese Gebühr ist direkt bei Enghouse zu entrichten.

Als Basis für das KFT Testat dient die folgende Testfallliste . Je nach Rolle und Funktionsumfang der Schnittstelle, müssen die verpflichtenden und optionalen Testfälle durchgeführt und bestanden werden. Das Testergebnis für den KFT, übermittelt die Enghouse dem Arbeitskreis Schnittstellen und Prozesse. Dieser erstellt und veröffentlicht kostenfrei das Schnittstellenzertifikat

Erteilte Software-Zertifikate

Ein Softwarezertifikat entspricht vom Umfang, Ablauf und Erwerb einem Schnittstellenzertifikat. Zusätzlich kann das Unternehmen, die Schnittstellensoftware an andere interessierte Unternehmen weiterverkaufen. Ein Unternehmen, welches eine zertifizierte Schnittstellensoftware erwirbt und dann selbst betreiben möchten, beauftragt beim Arbeitskreis Schnittstellen & Prozesse KONTAKT die kostenfreie Erstellung und Veröffentlichung eines Schnittstellenzertifikates. Zusätzlich muss das Unternehmen des Softwarezertifikates benannt werden. Ein erneuter KFT ist nicht notwendig, da die Schnittstellensoftware mit dem Erwerb des Softwarezertifikates getestet und zertifiziert wurde.

 

Hier Zertifikat beantragen.