Der Arbeitskreis stellt neues Preismodell zur WBCI-Zertifizierung vor

By 7. Dezember 2018Arbeitskreis, S/PRI, WBCI

Die letzte Sitzung des Jahres 2018 war für die Arbeitsgruppe WBCI und S/PRI nicht nur geprägt von einem Rückblick auf ein arbeitsreiches Jahr, sondern auch vom Abschied.

Andreas Lieder, bislang noch Sprecher des Arbeitskreises und Vertreter der M-net, wird das Unternehmen Anfang 2019 auf eigenen Wunsch verlassen. Gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der anderen Unternehmen kann er auf ein arbeitsreiches Jahr zurückblicken.

Insbesondere die neue Zertifizierung bei der WBCI-Schnittstelle fordert den Arbeitskreis und die Arbeitsgruppen zum Ende des Jahres erneut. In den vergangenen 5 Jahren wurden im Rahmen des der WBCI -Zertifizierung durch den Dienstleister T-Systems mehr als 200 Nutzungszertifikate ausgestellt und 30 Schnittstellenzertifizierungen durchgeführt. Die Anzahl der Zertifikate macht die Akzeptanz der standardisierten Schnittstelle deutlich, stellt aber noch nicht das Ende von Zertifizierung und Weiterentwicklung der Schnittstelle dar. Weiterhin nutzen nicht unerhebliche Zahlen an Unternehmen den Fax-Prozess und scheuen den Schritt zum Wechsel auf die WBCI. Im Rahmen einer Umfrage durch den Arbeitskreis wurden die Gründe für die fehlenden Wechselwilligkeit erhoben und den Ergebnissen wird Anfang 2019 nun Rechnung getragen.

Im ersten Schritt wurden die Kostenmodelle überarbeitet und deutlich vereinfacht.

Zukünftig wird es neben den Schnittstellenzertifikat nur noch das Nutzungszertifikat zu einem einmaligen Ausgabepreis von 400 € geben. Andre Rochlitzer, Sprecher des Arbeitskreis sieht darin eine wesentliche Senkung der Eintrittshürde für kleine Endkundenpartner (EKP). Die Reduktion um 1.600 € und die Auflösung einer Beschränkung bei den Vorabstimmungen für Kleinst-EKP sind ein deutliches Signal. Die noch im Einsatz befindliches Fax-Geräte und der fehleranfällige Vorgang sollen der Vergangenheit angehören und der Anbieterwechsel damit in Gänze verbessert werden. Mit der Outbox AG wurde für dieses Vorhaben ein wichtiger neuer Partner gefunden.

Schließlich wird auch die S/PRI stetig weiterentwickelt,so dass auch die Diskussionen um die Erweiterung des S/PRI-Replikates erfolgreich fortgeführt werden konnten.

All diese Themen sowie das Thema der Sicherheitsanforderungen und viele weitere, werden den Arbeitskreis und seine Arbeitsgruppen in das Jahr 2019 begleiten. Zum Jahresauftakt wird es dann Sitzungen der einzelnen Gremien inklusive der Sprecherwahl an insgesamt zwei Tagen in Berlin geben.

2 Comments

  • Falk Ritter sagt:

    … bedeutet “einmaliger Ausgabepreis”, dass bei neuen Major-Releases kein neues Nutzungszertifikat benötigt wird?

  • Andre Rochlitzer sagt:

    Guten Tag Herr Ritter,
    die Vergabe eines Zertifikates berücksichtigt natürlich immer ein aktuelles Release der entsprechenden Schnittstellenversion. Seit 2012 werden Zertifikate für die WBCI Schnittstellenversion 2.0 angeboten. Der Erwerb eines neuen Zertifikates, sowohl ein Nutzungs-Zertifikat, als auch ein Schnittstellen Zertifikat ist bei einem Major Release Wechsel erforderlich – Ein Versionswechsel (Major) ist nach derzeitigem Stand von Seiten des Arbeitskreises nicht geplant.

    Herzliche Grüße – Andre Rochlitzer (Sprecher des AK S&P)

Leave a Reply